Freunde über Chris Cornells Tod

Red Hot Chili Peppers Frontmann Anthony Keidis hat sich emotional zu dem Tod von Soundgarden Sänger Chris Cornell geäußert. Cornell war depressiv und hatte am 18. Mai Selbstmord begangen, im Alter von 52 Jahren. Viele Freunde undRed_Hot_Chili_Peppers_2012-07-02_001 Kollegen haben seitdem Tribute zu Ehren Cornells gezollt, einige auch das Thema Depression und Suizid in den Vordergrund gestellt. Keidis meinte vor kurzem: “Es ist herzzerbrechend zu wissen, dass er in seinem Kopf an einem so schmerzhaften Ort war, zu dem Punkt, wo er sich sein eigenes Leben nehmen konnte. Und ich verurteile ihn nicht dafür, weil ich diese Art von Schmerzen nicht kenne. Offensichtlich muss es überwältigend gewesen sein, um abreisen zu wollen.”

Auch Lzzy Hale von Halestorm schrieb auf Instagram, wie viele andere Verehrer von Cornell, sein Beileid an die Familie: “Es gibt keine Worte, um meine Gefühle über Chris Cornells plötzlichen Tod zu beschreiben. Sein Einfluss auf mich und die Art und Weise, wie so viele andere sich dem Mikrofon näherten, zeigt sich immer in der Musik die wir erschaffen.” Cornell hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Pearl Jams Eddie Vedder ehrte Cornell während einer Solo-Performance, mit einem kleinen Tribut in London und spielte einen Soundgarden Song. Er schrieb außerdem über seine Gefühle und was der Tod von Chris beim ihm ausgelöst hat. “Ich bin aufgewachsen mit 4 Brüdern und habe einen Bruder vor zwei Jahren bei einem tragischen Unfall verloren, danach habe ich ein paar andere Leute verloren, ich bin nicht gut darin, die Realität zu akzeptieren. Ich will für die Familie da sein, für die Gemeinde, meine Brüder in meiner Band, sicherlich die Brüder in Cornells Band. Diese Dinge werden Zeit in Anspruch nehmen, aber mein Freund wird für immer weg sein. Cornell war nicht nur ein Freund, er war jemand zu dem ich auf sah wie meinen älteren Bruder.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *